G U S T A V U S Steuerberatungsgesellschaft mbH

Hufergasse 37

45239  ESSEN

Ortsteil: Werden

(Gegenüber der Post)

Tel,:  (0201)  8 49 18 0

Fax::  (0201)  8 49 18 18

HomeWirtschaftsberatung

Wirtschaftsberatung

Freie Bilddatenbank

Basel II zwingt den Mittelstand zu schnellem Umdenken  -  Basel III kommt als Nachfolger ab dem  01.01.2014

Die finanzielle Krise bei den Banken und die neuen Eigenkapitalrichtlinien - kurz BASEL II genannt - erschweren Firmenchefs die Kreditaufnahme, da sie am 01.01.2007 wirksam geworden sind. Da steht schon (mit einem Jahr Verspätung) das neue Bankenregulierungspaket Basel III für die EU vor dem Start am 01.01.2014.
 
 
Bonität ist wichtiger den je ! (Bonitäts-Check siehe Menü)
Wie viel Eigenkapital in Zukunft zur Absicherung von Krediten eingesetzt werden muss, soll wesentlich stärker von der Bonität des Kreditnehmers abhängen. Damit sind die Kosten bzw. Zinsen für einen Kredit je nach Risiko eines Zahlungsausfalls unterschiedlich hoch. Die einfache Formel dabei lautet:

Gute Bonität = geringes Risiko = niedrige Kreditzinsen Schlechte Bonität = hohes Risiko = hohe Kreditzinsen oder kein Kredit
Damit wird der Jahresabschluss zur Visitenkarte ihres Unternehmens. Lassen sie uns diese gemeinsam gestalten um alle Möglichkeiten voll auszuschöpfen. Darüber hinaus sind sie persönlich gefordert, ihre unternehmerischen Kenntnisse und Aktivitäten darzulegen.
Es ist ausgesprochen wichtig die richtige Finanzplanung für neue Investitionen, Umsatzausweitungen oder sonstige Vorhaben zu erarbeiten. Hier kann unser betriebswirtschaftliches Fachwissen eingebracht werden.

Nichts kann der Kreditwirtschaft gelegener sein, als eine ordnungsgemäße und fachlich hoch angesiedelte Vorbereitung ihrer Kredit-Kundschaft auf das interne Rating. So wird es meine Aufgabe sein, sie auf die "harten" und "weichen" Fragen der Kreditwürdigkeitsprüfung so bankenkompatibel vorzubereiten, dass der Beurteilungsprozess einfacher, schneller, wirtschaftlicher und treffsicherer abläuft.

Dabei wird im ersten Schritt das sogenannte Finanzrating - d.h. Untersuchung der betriebs- und finanzwirtschaftlichen Kennzahlen von

    • Ertragslage (Rentabilität, Cashflow, Aufwandsstrukturen),
    • Vermögenslage (Lagerdauer, Liquidität) und
    • Finanzlage (Eigenkapitalquote, Fremdkapitalstruktur);

Im zweiten Schritt das qualitative Rating (d.h. die Eigenschaften des Unternehmens, des Unternehmers oder Geschäftsführers aus den Bereichen:

  • Planung und Steuerung, Markt und Produkt, und Wertschöpfungskette)

vorgenommen.

In einem dritten und vierten Schritt wird das bisher gefundene Ergebnis auf Grund von Warnsignalen (z.B. Pfändungs- und Überweisungsbeschlüsse, Scheckrückgaben, Kontenüberziehungen etc.) korrigiert bzw. werden Haftungsverbünde berücksichtigt.


(Hier bietet die IHK eine Broschüre mit ausführlichen Erläuterungen zum Download an: "Basel III - Die Folgen für den Mittelstand")

 

 

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, 16. Oktober 2013 22:28

Zum Seitenanfang